Angebote zu "Rotwein" (37 Treffer)

Kategorien

Shops

Avgvstvs Forvm Garnacha 2016 Rotwein Trocken
Bestseller
14,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Cellers Avgvstvs Forvm – weist im Namen auf die historischen Spuren - der Name leitet sich von der Vía Augusta ab, die in unmittelbarer Nähe des Weinguts liegt – gehört dennoch zu den Modernisierern der ersten Stunde in Spanien und arbeitete schon in den frühen 1990er Jahren mit der heute zum Standard gehörenden Formel für gute Weine: Supermoderne Kellertechnik, sorgfältigste Lese, minimaler Eingriff in den Weinberg, uralte Reben und penible Vinifizierung. Einen Teil ihrer Arbeit widmen sie Kleinstparzellen, bestückt mit alten Reben, die durch die Bodenbeschaffenheit einzigartige Weine hervorbringt, so wie dieser Garnacha, über 5 Monate in 500-Liter-Fässern aus französischer Eiche gereift. Im Glas zeigt er ein intensives Rubinrot mit violetten Reflexen. Das Bouquet hält Noten reifer Kirschen und Beeren bereit, nach kurzem Schwenken treten auch feine Röst- und Würznoten hervor. Am Gaumen sehr komplex mit weichen, lieblichen Tanninen, schöner Struktur, die auch viel Eleganz zeigt mit einem eindrucksvollen Finale. Sehr vielseitig und passend zu gegrilltem Gemüse, frischer Pasta, Geflügel und gereiftem Käse.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der Goalie bin ich
11,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Goalie ist anders. Anders als die ganzen Kneipenhocker und Grämmchendealer in seinem Heimatdorf. Und doch war er es, der für ein Jahr ins Gefängnis musste. Ein Sündenbock. Ein Querdenker, und plötzlich wieder mittendrin im Leben. Von der wieder erlangten Freiheit verlangt er nicht viel: einen festen Job, ab und zu ein Glas Rotwein und reden dürfen, wie ihm der Mund gewachsen ist. Und vielleicht, dass sich die Kellnerin Regi, das Zentralgestirn seiner Träume, endlich auch in ihn verliebt. Als Regi Probleme mit ihrem Freund bekommt und mit dem Goalie eine Reise nach Spanien antritt, scheint sein Glück zum Greifen nah.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Cims de Porrera Vi de Vila Tinto 2015 Rotwein T...
Bestseller
21,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Vi de la Vila – Wein aus dem Dorf, mit dem Namen wird bereits darauf hingewiesen, dass die Trauben aus der unmittelbaren Nähe des Dorfes Porrera stammen, ganz nach burgundischem Vorbild. Die Cariñena- und Garnacha-Trauben werden sorgfältig verarbeitet und in kleinen Behältnissen vergoren. Der Wein reift über 12 Monate in Barriques aus französischer Eiche. Mit einem vielschichtigem Bouquet erweist sich der Wie am Gaumen mit wunderbarer Frische und fruchtiger Präsenz.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Champagnerglas Bouquet
8,90 € *
zzgl. 4,00 € Versand

Vom Meister des Lichts designt: Qualitäts-Champagnerglas Die Trinkglasserie Bouquet von Holmegaard legt ihren Fokus auf das moderne, stilvolle Servieren von Wein und Getränken. Ihr Designer Peter Svarrer wird auch als Meister des Lichts bezeichnet, denn seine Entwürfe basieren darauf, das Licht auf diese ganz besondere Weise einzufangen und zu reflektieren, wie nur Glas es kann. Das Champagnerglas ist ideal, wenn es mal wieder was zu feiern gibt. Lass die Korken knallen und denk daran, das Glas beim Einschenken leicht schief zu halten und nah am Glas einzuschenken so geht möglichst wenig Kohlensäure verloren und der Champagner bleibt lange schön spritzig. Die Serie Bouquet umfasst auch Rotwein-, Weißwein-, Bier- und Wassergläser. Gönn Dir das trendige Designglas von Holmegaard, das jedem Gebrauch und Genuss standhält decke stilvoll Deinen eigenen Tisch oder nutze es als tolle Geschenkidee für alle Gelegenheiten!

Anbieter: Geliebtes Zuhause
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Cims de Porrera Vi de Vila Tinto 2015 1,5L. Mag...
Highlight
45,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Vi de la Vila – Wein aus dem Dorf, mit dem Namen wird bereits darauf hingewiesen, dass die Trauben aus der unmittelbaren Nähe des Dorfes Porrera stammen, ganz nach burgundischem Vorbild. Die Cariñena- und Garnacha-Trauben werden sorgfältig verarbeitet und in kleinen Behältnissen vergoren. Der Wein reift über 12 Monate in Barriques aus französischer Eiche. Mit einem vielschichtigem Bouquet erweist sich der Wie am Gaumen mit wunderbarer Frische und fruchtiger Präsenz.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Les Charmes de Kirwan Margaux A.C. - in 6er Hol...
34,95 € *
zzgl. 6,95 € Versand

Der Charmes de Kirwan ist ein trockener Rotwein aus Margaux und zugleich ein wirklich bemerkenswerter Zweitwein des Château Kirwan! Nach einer 18-monatigen Reifezeit präsentiert sich dieser Wein bereits sehr zugänglich. Das satte Rot ist von violetten Reflexen durchzogen, wie es typisch ist für junge Weine aus sehr guten Jahrgängen. In der Nase sind Noten von Kirsche und Bromberre ebenso wahrzunehmen wie Anklänge von Schokolade. Am Gaumen wiederum kommt die Fülle und Fleischigkeit dieses Bordeaux-Weins zum Vorschein, wobei dezente Tannine eine angenehme Weichheit erzeugen. Die hohe Konzentration und Dichte machen diesen Wein zudem sehr lange lagerfähig. Eigentlich würde man vermuten, dass ein Zweitwein in der Qualität nicht allzu nah an den Erstwein heranreichen darf, um dessen Abverkauf nicht zu gefährden. Das stimmt in der Regel auch. Aber keine Regel ohne Ausnahme. Das Önologen-Team von Château Kirwan unter der Leitung des berühmten Michel Rolland lässt sich nicht bremsen. Sie machen auch ihren Zweitwein von jüngeren Rebstöcken so gut sie können.

Anbieter: Ludwig von Kapff
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Palacios Quinon de Valmira 2016 Rotwein Trocken
Beliebt
385,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Top-Rioja aus Garnacha Tinta wird inzwischen unter der Federführung von Álvaro Palacios gekeltert. Der kleine Rebberg von 3 Hektar nahe Alfaro (Rioja) wurde mit alten Garnacha-Reben aufgestockt und der Wein wird von Jahr zu Jahr besser. Luis Gutiérrez von Robert Parker’s WineAdvocat hatte bereits das Glück, den Wein als Fassprobe kurz vor der Abfüllung verkosten zu können und vergab 96-98 Parker Punkte : „I had the chance to preview the 2016 Quiñón de Valmira, a wine that can seem perplexing during the élevage, as it's very pale and ethereal, but it has incredible power and depth, even if the sample was a bit shaky. There is great harmony and elegance here, with very good freshness. Even if it feels light on the palate, it seems to have more clout, concentration, power and acidity than the 2015, like it wants to go one step further. It's not very clear yet, but I believe this is a better wine than the 2015. This should be bottled around February 2018; I tasted a sample from an oval oak cask. There will be some 2,400 bottles of this. I also saw a very raw sample of 2017, from an atypical year of extreme heat and drought, and the wine had a lot more color, extract and concentration. We'll have to wait and see if this ends up being the great wine produced from Valmira. There will be a bit more wine in 2017.“ (Feb. 2018)

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Les Charmes de Kirwan
34,95 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Der Les Charmes de Kirwan ist ein trockener Rotwein aus den vier klassischen Bordeaux-Rebsorten Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot. Trotz seines noch jugendlichen Alters präsentiert sich dieser Margaux-Wein bereits in einem sehr zugänglichen Stadium. Die Farbe offenbart neben dem rubinroten Grundton noch violette Reflexe, die die Jugendlichkeit andeuten. In der Nase zeigen sich verführerische Noten von Kirschen, Brombeeren und Schokolade. Die weichen Tannine fügen sich am Gaumen schließlich in ein sehr fleischiges, rundes Geschmacksbild, das von hoher Dichte zeugt. Letztere lässt auf ein hohes Alterungspotential schließen. Eigentlich würde man vermuten, dass ein Zweitwein in der Qualität nicht allzu nah an den Erstwein heranreichen darf, um dessen Abverkauf nicht zu gefährden. Das stimmt in der Regel auch. Aber keine Regel ohne Ausnahme. Das Önologen-Team von Château Kirwan unter der Leitung des berühmten Michel Rolland lässt sich nicht bremsen. Sie machen auch ihren Zweitwein von jüngeren Rebstöcken so gut sie können. Mit voller saftiger Frucht, dichtem Aromengeflecht, schöner Struktur und herrlicher Länge präsentiert sich der Charmes de Kirwan als einwirklich bemerkenswerter Zweitwein!

Anbieter: Club of Wine
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
La Nieta 2017 1,5L. Magnum Rotwein Trocken
Aktuell
179,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Tempranillo-Trauben für den La Nieta stammen aus der Einzellage Finca La Nieta, die in der berühmten Rioja Alavesa liegt. Geringe Erträge und sorgfältige Handlese sorgen dafür, dass nur exzellente Beeren die nahe gelegenen Kellergebäude erreichen. Die Robe in einem undurchdringlich dichten Kirschrot. Das äußerste raffinierte Duftspiel mit reifen roten Beeren (Blaubeere, Brombeere), balsamischen Aspekten und floralen Nuancen von Veilchen, die im Finale mit Anspielungen auf Tabak und Toast ausklingen. Das Geschmacksbild präsentiert sich mit großer Struktur und ausgeprägter Individualität. Überzeugend die Balance zwischen Kraft und Eleganz, mit einer fast schon intellektuellen Finesse, alles auf einem austarierten Tanningefüge fußend. Ein Wunderwerk an Rotwein und einer der am besten bewerteten Weine ganz Spaniens.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Malbec Morita Las Moras
5,95 € *
zzgl. 6,95 € Versand

Argentinischer Rotwein von 2019, aus der Region: SAN JUAN. Grundpreis: 7.93 € / 1 l. Rebsorte: Malbec. Geschmacksrichtung: charmant & leicht. Verzehrempfehlung: rotem Fleisch, Nudelgerichten, Hartkäse. Empfohlene Trinktemperatur: 15-17 °C. Alkoholgehalt: 13,0%. Säuregehalt: 5,8 g/l. Restsüße: 4,5 g/l. "Buenos Aires" - also: Gute Luft - umgibt den Malbec in den Höhenlagen San Juans nah der Anden. Darum wirbeln Kirsch- und Himbeeraromen nur so um die Nase und die zarte Rosennote möchte man keinesfalls missen. Am Gaumen geht es rotbeerig und lebendig voran, wobei sich später am Gaumen noch ein zarter Mandeltouch hinzugesellt. Argentiniens Vorzeigerebe Malbec zeigt sich hier von der allercharmantesten Seite!

Anbieter: rindchen.de
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Com Tu 2016 Rotwein Trocken
Top-Produkt
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

René Barbier hat mit seinem neuen Projekt im Montsant für viel Aufsehen gesorgt. Dieser reinsortige Garnacha stammt aus drei unterschiedlichen Rebgärten nahe des Dorfes La Figuera. Die Reben sind zwischen 40 und 50 Jahre alt und stehen auf kalkhaltigen Böden mit Ton und Eisenanteil. Von Hand gelesen und in größeren Fudern auf eigenen Hefen fermentiert, reifte er in 2000-Liter Fässern. Von seinem Charakter bringt der Wein eher pflanzlich-florale Noten mit und die sollten keinesfalls von dominierender Eiche überlagert werden. Das ist aufs Beste gelungen. Das Bouquet ist ausdrucksvoll und kräftig, dabei blumig und offen, mit Veilchen und Orange. Am Gaumen zeigt er ätherische Nuancen, aber mit viel Volumen und superfeinen Tanninen.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Baronello - Rosso Toscana IGT | 6 Flaschen
7,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Toskana ist nicht nur für ihre atemberaubend schöne Landschaft mit sanften Hügeln, malerischen Dörfern und charakteristischen Olivenbäumen weltberühmt, sondern auch für ihre fantastischen Weine. Dazu zählt sicher auch der Baronello - Rosso Toscana IGT! Ein beeindruckend seidiger Rotwein, der mit seinem Geschmack von Süßkirschen, Vanille, Mokka und Kakao jeden Gaumen verzückt. Mit dieser Meinung sind wir nicht alleine: Niemand anderes als der bekannte Weinkritiker Luca Maroni verlieh ihm beeindruckende 97 Punkte, was nah an der Perfektion liegt. Zudem wurde er bei den Decanter World Wine Awards 2019 mit einer Medaille ausgezeichnet und erhielt satte 18 von 20 Wijnbeurs-Punkten. 6 Flaschen.

Anbieter: Weinvorteil
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Ferrer Bobet Vinyes Velles 2015 1,5L. Magnum Ro...
Bestseller
89,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit dem Gemeinschaftsprojekt im Priorat bekunden Raül Bobet und Sergi Ferrer-Salat nicht nur ihre Freundschaft, sondern vor allem viel Respekt vor der Natur und der langen Tradition des Weinmachens in dieser angesehenen Region. Puristisch, mit viel Harmonie und mineralischer Essenz spiegeln ihre Weine Boden und Umgebung ihrer Herkunft wider. Vinyes Velles ist eine Cuvée aus Cariñena (70%) und Garnacha (30%). Die alten Reben wachsen an Hängen nahe des Dorfes Porrera. In Edelstahlgehältern und größeren Eichenholzfässern fermentiert, reifte der Wein weitere 15 Monate in neuen Barriques aus französischer Eiche. Geprägt von den Böden findet sich hier ein Priorat-Vertreter der feineren Art. Frische fruchtige Nuancen finden sich mit einer deutlichen Schiefer-Note im Bouquet. Der Körper ist mittelkräftig mit schöner Tiefe, einer außergewöhnlichen Frische und lebendigen Mineralität und verabschiedet sich mit einem langanhaltenden Finale. Sehr feiner und eleganter Rotwein aus dem renommierten Priorat mit viel Potential in der Magnum-Edition.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der Geschmack Europas
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie isst Europa? Die Sendereihe "Der Geschmack Europas" bietet Antworten auf diese Frage und erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents, sie ist ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. In den kulinarischen Reisereportagen kredenzt Präsentator Lojze Wieser, Gastrosoph, Autor und Verleger, fremde und vertraute Gerichte der europäischen Speisetafel. Mit außergewöhnlichen Menschen spricht er über die Besonderheiten ihrer Region, erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe und würzt mit vielem, kleinem Wissen eines leidenschaftlichen Kochs. Entstanden ist ein poetischer Reisebericht, der berührt und zeigt, dass eine Speise mehr ist als nur Kochrezept oder Gaumenfreude. Folge 1: Der slowenische Karst Die erste Folge von "Der Geschmack Europas" begleitet den Feinschmecker und Verleger Lojze Wieser nach Slowenien - in den Karst und in das Görzer Hügelland, die Gori¿ka Brda: eine geschmackvolle Reise in das Land der Steine und in das Land der Obstbäume, auf der von der Bora getrockneter Pr¿ut ebenso verkostet wird, wie wilde Kräuter, der Rotwein Teran - und der Eintopf Jota, der symptomatisch für die Vermischung der Kulturen steht. Folge 2: Die Innerschweiz Ins Land der Ur-Demokratie führt Präsentator und Verleger Lojze Wieser in der zweiten Folge der ORF-Reihe "Der Geschmack Europas" - in die Innerschweiz und in den Kanton Glarus. Auf der Rütli-Wiese wurde die Schweizer Demokratie mit einem Friedensbund gegründet, noch heute wird in Glarus die basisdemokratische Landsgemeinde abgehalten und mit der Kalberwurst gebührend gefeiert. Die raue, karge Bergwelt hat die Menschen erfindungsreich gemacht - und hat etwa den grünen Ziger, einen würzigen Käse mit Bockshornklee, hervorgebracht, das erste Markenprodukt der Welt. Der Koch und Philosoph Stefan Wiesner lässt sich von der Natur und den Traditionen inspirieren und kreiert Speisen mit Rost und Torf. Der Bet-Rufer Franz-Toni Kennel betet zu Geistern und Göttern um Schutz vor den Naturgewalten und macht auf dem Rigi-Kulm feinsten Käse. Der Wetterschmöcker Peter Sutter schmeckt das Wetter zwar nicht, weiß aber aus dem Flug der Vögel das Wetter der kommenden Monate vorherzusagen. Folge 3: Siebenbürgen Die wunderbaren Seiten des östlichen EU-Landes Rumänien sind für viele noch unbekannt. In der dritten Folge macht sich Präsentator, Feinschmecker und Verleger Lojze Wieser auf, die ursprünglichen Schätze der Region Siebenbürgen zu ergründen - und stößt auf stolze, weltoffene Menschen, die in einem Land der Vielfalt und der Minderheiten ihren reichen kulinarischen Traditionen neues Feuer geben. Seit dem 13. Jahrhundert siedeln hier Siebenbürger Sachsen, die bis heute die deutsche Sprache und Eigenart pflegen. Den Hunklich, einen quadratmetergroßen, fladenartigen Kuchen, backen sie nur zu besonderen Anlässen. Selbstversorger wie die ungarisch-sächsisch-rumänische Familie Schuster wirken als Biopioniere, auf offenem Feld kochen Hirten Lamm-Paprikasch, über offenem Feuer wird ein rumänisches Nationalgericht, die Mamaliga aus Mais zubereitet. Sogar schwarzes Gold ist in Siebenbürgen zu finden: Wertvolle Trüffel-Hunde erschnüffeln die geschmackvollen Bodenschätze, die unter den Kommunisten in Vergessenheit geraten waren - und heute als begehrte Delikatesse in die EU exportiert werden. Folge 4: Die toskanische Maremma Auch abseits touristischer Trampelpfade bietet die Toskana Spannendes - vor allem in ihrem südlichen Teil, der herben Maremma, gibt es Küche, Kunst und Keller zwischen ländlicher Tradition und heutigem ökologischen Anspruch zu entdecken. Die Etrusker siedelten in vorchristlicher Zeit unweit der malariaverseuchten Sümpfe, eroberten das Land und legten die Grundlage für die regionalen Speisen. Durch die inzwischen trockengelegte Landschaft treiben bis heute die rauen "butteri", die maremmanischen Viehhüter, ihre Rinder - so wie vor 100 Jahren. Die jüdische Vergangenheit zeigt sich im ehemaligen Ghetto von Pitigliano, wo die süße Spezialität "sfratto" aus Nüssen und Honig bereitet wird. Mit Wildschwein, Wein und Wasser wird in der Maremma häufig gekocht - "aquacotta", das gekochte Wasser, ist eine der berühmten Brot-Speisen der Region. Zwischen mare e monti, dem Meer und den Bergen des Landesinneren, hat sich der Geschmack der Maremma entwickelt. Der Fischer und Umweltaktivist Paolo Fanciulli kämpft für eine nachhaltige Fischerei. Daniel Spoerri hat in Seggiano einen 16 Hektar großen Garten mit rund 100 Installationen verschiedenster Künstler eingerichtet . Eine kulinarische Expedition zum scheinbar so bekannten italienischen Nachbarn. Folge 5: Die Lausitz Die Lausitz umfasst den Süden Brandenburgs und den Osten Sachsens bis hin nach Tschechien und Polen. Spannend sowohl kulinarisch - berühmt für seine Spreewald-Gurken - als auch kulturell, denn hier sind die Sorben zu Hause. Zwei slawische Völker in Deutschlands Sprachenmeer, pflegen sie ihre Sprache und Kultur seit 1400 Jahren, die bereits Theodor Fontane in seiner "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" beschrieben hat. Die sorbischen Vorfahren brachten die Säuerung der Gurken ins Land, die bis heute eine weltweit beliebte Tradition prägen. Die Lausitz ein Phantasieland?" fragt Peter Handke"...Ja, wenn auch nicht im Sinn des Phantastischen oder Sagenhaften." Es ist ein leidgeprüftes Land, reich an Kultur und Sprache auch wenn Kohlentagbau den Menschen ihre Dörfer nimmt. Ein durch Kanäle und Flüsse durchzogenes Land, in dem man sich verzaubern und verführen lässt. Die Begegnung mit diesen Menschen hilft neue, gemeinsame Wege zu finden. Lojze Wieser begibt sich mit Florian Gebauer auf Fontanes Spuren durch Brandenburg und Sachsen. Folge 6: Das spanische Galicien Galicien ist wie eine verzauberte Welt und so ursprünglich wie kaum mehr eine Gegend im restlichen Spanien. Im nordwestlichen Eck des Landes befindet sich diese Region, die sowohl kulinarisch, als auch literarisch einige Schätze zu bieten hat. Lojze Wieser erkundet die rustikale Küche und kostet die guten Weine, die durch die Santiago-Pilgerschaft seit 1100 viele Gaumen auf dem Jakobsweg erfreut haben. 80 Arten von Meeresfrüchten, eine Vielfalt an Gemüse und Gartenfrüchten, Kleinvieh, Schweine, Rinder, Käse, Wein und eigener Branntwein - das sind die Zutaten für die Speisen der Menschen, die zwischen den Bergen und dem Meer ihre Geschichte erzählen. Folge 7: Istrien Die Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Die große Halbinsel Istrien reicht von Triest über Piran, von Pula bis nach Rijeka und war Zufluchtsort für Piraten, Wanderer und müde Touristen. Lozje Wieser begibt sich mit Martin Traxl auf die Spuren des Landstriches, dessen Wege von Römern, Italienern, Kroaten, Slowenen, Istro-Rumänen und nicht zuletzt auch von der österreich-ungarischen Monarchie geprägt wurden. Auf ihren kulinarisch bebilderten Wegen finden die Reisenden die Geschmäcker der durch die Jahrhunderte vermengten Kulturen und treffen Menschen, die die hohe Kunst beherrschen, alte Rezepte in moderne Gerichte zu übertragen. Folge 8: Das griechische Epirus Die ORF-Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Lojze Wieser beschreitet in dieser Folge in Epirus, einer geschichtsträchtigen Region im Nordwesten Griechenlands, antike Pfade und reist von Ioannina über Metsovo ins Pindusgebirge hin zur Vigoschlucht. Auf seiner Reise befragt er das neue Orakel von Dodoni, steigt hinab in die Tiefen des Hades, lauscht archaischen Hirtenliedern, tanzt Sirtaki und kocht Magiritsa - eine traditionelle Suppe, die nach den orthodoxen Osternachts-Feierlichkeiten gereicht wird. Folge 9: Flandern Die ORF-Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Flandern wird viel zu oft nur mit Waffeln, Pommes Frites, Bier und Schokolade in Verbindung gebracht. Dabei birgt der Norden Belgiens viele verborgene kulinarische und kulturelle Schätze, die Lojze Wieser auf seiner Reise entdecken wird! In Oostduinkerke trifft er die letzten Pferdefischer, die nach jahrhundertealter Tradition bei Niedrigwasser zu Pferde Krabben fangen. Er geht in Brügge der Geschichte der Praline auf den Grund, erlernt die Grundlagen des Bierbrauens und entdeckt an den Brüsseler Hausfassaden überlebensgroße Comics. Folge 10: Das Kärntner Gailtal Lojze Wieser erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Diesmal geht es ins Kärntner Gailtal, eine Gegend, die vom Durchzug der Menschen und von der Nähe anderer Kulturen gekennzeichnet ist. Nah an der Grenze zum Kanaltal vereinigen sich auf den Gailtaler Almen die Zubereitungsmethoden des Gailtaler Specks und des Gailtaler Almkäses, deren Besonderheit nicht einmal die Kriegswirren vor 100 Jahren unterbrechen konnten. Dass Gebirgsketten zwar Länder, aber nicht regionale und kulturelle Zusammengehörigkeit trennen können, zeigt sich unter anderem in den Cjalzons - der italienischen Variante der Kärntner Kasnudeln. Auch das "Windische" und die alten slowenischen Einflüsse, sind im Gailtal immer noch in Bräuchen und Speisen präsent.

Anbieter: buecher
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
La Nieta 2017 Rotwein Trocken
Top-Produkt
99,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Tempranillo-Trauben für den La Nieta stammen aus der Einzellage Finca La Nieta, die in der berühmten Rioja Alavesa liegt. Geringe Erträge und sorgfältige Handlese sorgen dafür, dass nur exzellente Beeren die nahe gelegenen Kellergebäude erreichen. Die Robe in einem undurchdringlich dichten Kirschrot. Das äußerste raffinierte Duftspiel mit reifen roten Beeren (Blaubeere, Brombeere), balsamischen Aspekten und floralen Nuancen von Veilchen, die im Finale mit Anspielungen auf Tabak und Toast ausklingen. Das Geschmacksbild präsentiert sich mit großer Struktur und ausgeprägter Individualität. Überzeugend die Balance zwischen Kraft und Eleganz, mit einer fast schon intellektuellen Finesse, alles auf einem austarierten Tanningefüge fußend. Ein Wunderwerk an Rotwein und einer der am besten bewerteten Weine ganz Spaniens.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der Geschmack Europas
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Wie isst Europa? Die Sendereihe "Der Geschmack Europas" bietet Antworten auf diese Frage und erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents, sie ist ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. In den kulinarischen Reisereportagen kredenzt Präsentator Lojze Wieser, Gastrosoph, Autor und Verleger, fremde und vertraute Gerichte der europäischen Speisetafel. Mit außergewöhnlichen Menschen spricht er über die Besonderheiten ihrer Region, erforscht kulturgeschichtliche Hintergründe und würzt mit vielem, kleinem Wissen eines leidenschaftlichen Kochs. Entstanden ist ein poetischer Reisebericht, der berührt und zeigt, dass eine Speise mehr ist als nur Kochrezept oder Gaumenfreude. Folge 1: Der slowenische Karst Die erste Folge von "Der Geschmack Europas" begleitet den Feinschmecker und Verleger Lojze Wieser nach Slowenien - in den Karst und in das Görzer Hügelland, die Gori¿ka Brda: eine geschmackvolle Reise in das Land der Steine und in das Land der Obstbäume, auf der von der Bora getrockneter Pr¿ut ebenso verkostet wird, wie wilde Kräuter, der Rotwein Teran - und der Eintopf Jota, der symptomatisch für die Vermischung der Kulturen steht. Folge 2: Die Innerschweiz Ins Land der Ur-Demokratie führt Präsentator und Verleger Lojze Wieser in der zweiten Folge der ORF-Reihe "Der Geschmack Europas" - in die Innerschweiz und in den Kanton Glarus. Auf der Rütli-Wiese wurde die Schweizer Demokratie mit einem Friedensbund gegründet, noch heute wird in Glarus die basisdemokratische Landsgemeinde abgehalten und mit der Kalberwurst gebührend gefeiert. Die raue, karge Bergwelt hat die Menschen erfindungsreich gemacht - und hat etwa den grünen Ziger, einen würzigen Käse mit Bockshornklee, hervorgebracht, das erste Markenprodukt der Welt. Der Koch und Philosoph Stefan Wiesner lässt sich von der Natur und den Traditionen inspirieren und kreiert Speisen mit Rost und Torf. Der Bet-Rufer Franz-Toni Kennel betet zu Geistern und Göttern um Schutz vor den Naturgewalten und macht auf dem Rigi-Kulm feinsten Käse. Der Wetterschmöcker Peter Sutter schmeckt das Wetter zwar nicht, weiß aber aus dem Flug der Vögel das Wetter der kommenden Monate vorherzusagen. Folge 3: Siebenbürgen Die wunderbaren Seiten des östlichen EU-Landes Rumänien sind für viele noch unbekannt. In der dritten Folge macht sich Präsentator, Feinschmecker und Verleger Lojze Wieser auf, die ursprünglichen Schätze der Region Siebenbürgen zu ergründen - und stößt auf stolze, weltoffene Menschen, die in einem Land der Vielfalt und der Minderheiten ihren reichen kulinarischen Traditionen neues Feuer geben. Seit dem 13. Jahrhundert siedeln hier Siebenbürger Sachsen, die bis heute die deutsche Sprache und Eigenart pflegen. Den Hunklich, einen quadratmetergroßen, fladenartigen Kuchen, backen sie nur zu besonderen Anlässen. Selbstversorger wie die ungarisch-sächsisch-rumänische Familie Schuster wirken als Biopioniere, auf offenem Feld kochen Hirten Lamm-Paprikasch, über offenem Feuer wird ein rumänisches Nationalgericht, die Mamaliga aus Mais zubereitet. Sogar schwarzes Gold ist in Siebenbürgen zu finden: Wertvolle Trüffel-Hunde erschnüffeln die geschmackvollen Bodenschätze, die unter den Kommunisten in Vergessenheit geraten waren - und heute als begehrte Delikatesse in die EU exportiert werden. Folge 4: Die toskanische Maremma Auch abseits touristischer Trampelpfade bietet die Toskana Spannendes - vor allem in ihrem südlichen Teil, der herben Maremma, gibt es Küche, Kunst und Keller zwischen ländlicher Tradition und heutigem ökologischen Anspruch zu entdecken. Die Etrusker siedelten in vorchristlicher Zeit unweit der malariaverseuchten Sümpfe, eroberten das Land und legten die Grundlage für die regionalen Speisen. Durch die inzwischen trockengelegte Landschaft treiben bis heute die rauen "butteri", die maremmanischen Viehhüter, ihre Rinder - so wie vor 100 Jahren. Die jüdische Vergangenheit zeigt sich im ehemaligen Ghetto von Pitigliano, wo die süße Spezialität "sfratto" aus Nüssen und Honig bereitet wird. Mit Wildschwein, Wein und Wasser wird in der Maremma häufig gekocht - "aquacotta", das gekochte Wasser, ist eine der berühmten Brot-Speisen der Region. Zwischen mare e monti, dem Meer und den Bergen des Landesinneren, hat sich der Geschmack der Maremma entwickelt. Der Fischer und Umweltaktivist Paolo Fanciulli kämpft für eine nachhaltige Fischerei. Daniel Spoerri hat in Seggiano einen 16 Hektar großen Garten mit rund 100 Installationen verschiedenster Künstler eingerichtet . Eine kulinarische Expedition zum scheinbar so bekannten italienischen Nachbarn. Folge 5: Die Lausitz Die Lausitz umfasst den Süden Brandenburgs und den Osten Sachsens bis hin nach Tschechien und Polen. Spannend sowohl kulinarisch - berühmt für seine Spreewald-Gurken - als auch kulturell, denn hier sind die Sorben zu Hause. Zwei slawische Völker in Deutschlands Sprachenmeer, pflegen sie ihre Sprache und Kultur seit 1400 Jahren, die bereits Theodor Fontane in seiner "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" beschrieben hat. Die sorbischen Vorfahren brachten die Säuerung der Gurken ins Land, die bis heute eine weltweit beliebte Tradition prägen. Die Lausitz ein Phantasieland?" fragt Peter Handke"...Ja, wenn auch nicht im Sinn des Phantastischen oder Sagenhaften." Es ist ein leidgeprüftes Land, reich an Kultur und Sprache auch wenn Kohlentagbau den Menschen ihre Dörfer nimmt. Ein durch Kanäle und Flüsse durchzogenes Land, in dem man sich verzaubern und verführen lässt. Die Begegnung mit diesen Menschen hilft neue, gemeinsame Wege zu finden. Lojze Wieser begibt sich mit Florian Gebauer auf Fontanes Spuren durch Brandenburg und Sachsen. Folge 6: Das spanische Galicien Galicien ist wie eine verzauberte Welt und so ursprünglich wie kaum mehr eine Gegend im restlichen Spanien. Im nordwestlichen Eck des Landes befindet sich diese Region, die sowohl kulinarisch, als auch literarisch einige Schätze zu bieten hat. Lojze Wieser erkundet die rustikale Küche und kostet die guten Weine, die durch die Santiago-Pilgerschaft seit 1100 viele Gaumen auf dem Jakobsweg erfreut haben. 80 Arten von Meeresfrüchten, eine Vielfalt an Gemüse und Gartenfrüchten, Kleinvieh, Schweine, Rinder, Käse, Wein und eigener Branntwein - das sind die Zutaten für die Speisen der Menschen, die zwischen den Bergen und dem Meer ihre Geschichte erzählen. Folge 7: Istrien Die Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Die große Halbinsel Istrien reicht von Triest über Piran, von Pula bis nach Rijeka und war Zufluchtsort für Piraten, Wanderer und müde Touristen. Lozje Wieser begibt sich mit Martin Traxl auf die Spuren des Landstriches, dessen Wege von Römern, Italienern, Kroaten, Slowenen, Istro-Rumänen und nicht zuletzt auch von der österreich-ungarischen Monarchie geprägt wurden. Auf ihren kulinarisch bebilderten Wegen finden die Reisenden die Geschmäcker der durch die Jahrhunderte vermengten Kulturen und treffen Menschen, die die hohe Kunst beherrschen, alte Rezepte in moderne Gerichte zu übertragen. Folge 8: Das griechische Epirus Die ORF-Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Lojze Wieser beschreitet in dieser Folge in Epirus, einer geschichtsträchtigen Region im Nordwesten Griechenlands, antike Pfade und reist von Ioannina über Metsovo ins Pindusgebirge hin zur Vigoschlucht. Auf seiner Reise befragt er das neue Orakel von Dodoni, steigt hinab in die Tiefen des Hades, lauscht archaischen Hirtenliedern, tanzt Sirtaki und kocht Magiritsa - eine traditionelle Suppe, die nach den orthodoxen Osternachts-Feierlichkeiten gereicht wird. Folge 9: Flandern Die ORF-Sendereihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Flandern wird viel zu oft nur mit Waffeln, Pommes Frites, Bier und Schokolade in Verbindung gebracht. Dabei birgt der Norden Belgiens viele verborgene kulinarische und kulturelle Schätze, die Lojze Wieser auf seiner Reise entdecken wird! In Oostduinkerke trifft er die letzten Pferdefischer, die nach jahrhundertealter Tradition bei Niedrigwasser zu Pferde Krabben fangen. Er geht in Brügge der Geschichte der Praline auf den Grund, erlernt die Grundlagen des Bierbrauens und entdeckt an den Brüsseler Hausfassaden überlebensgroße Comics. Folge 10: Das Kärntner Gailtal Lojze Wieser erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt. Diesmal geht es ins Kärntner Gailtal, eine Gegend, die vom Durchzug der Menschen und von der Nähe anderer Kulturen gekennzeichnet ist. Nah an der Grenze zum Kanaltal vereinigen sich auf den Gailtaler Almen die Zubereitungsmethoden des Gailtaler Specks und des Gailtaler Almkäses, deren Besonderheit nicht einmal die Kriegswirren vor 100 Jahren unterbrechen konnten. Dass Gebirgsketten zwar Länder, aber nicht regionale und kulturelle Zusammengehörigkeit trennen können, zeigt sich unter anderem in den Cjalzons - der italienischen Variante der Kärntner Kasnudeln. Auch das "Windische" und die alten slowenischen Einflüsse, sind im Gailtal immer noch in Bräuchen und Speisen präsent.

Anbieter: buecher
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Palacios Remondo Quinon de Valmira 2017 Rotwein...
Beliebt
295,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Top-Rioja aus Garnacha Tinta wird inzwischen unter der Federführung von Álvaro Palacios gekeltert. Der kleine Rebberg von 3 Hektar nahe Alfaro (Rioja) wurde mit alten Garnacha-Reben aufgestockt und der Wein wird von Jahr zu Jahr besser. Luis Gutiérrez von Robert Parker's Wine Advocate vergibt stolze 96 Punkte: 'I was quite underwhelmed by a bottle of the 2016 at a blind tasting and was curious to see what the 2017 Quiñón de Valmira was like. This is the new-ish iconic wine from Rioja produced by Álvaro Palacios at the Palacios Remondo winery but sold through different channels and importers. 2017 was an extremely dry and warm vintage, and the harvest was 20 days earlier than normal. The majority of Garnacha with some 10% other red varieties was picked with good ripeness and very good health, and the destemmed and crushed grapes fermented in oak vats with indigenous yeasts. The wine went through spontaneous malolactic in barrel and matured in oak foudres and bocoyes for 16 months. It feels like the essence of cherry, a Garnacha cotton candy, elegant, ethereal and tasty, more in the style of a Châteauneuf-du-Pape in this dry and warm vintage. The palate has the austere chalky texture of the very shallow limestone-rich soils that produce a stony sensation and the sapid finish, which is almost salty. Production is slowly growing, and 3,350 bottles were filled in May 2019 with this 2017, the fourth vintage produced.' (Luis Gutiérrez, Juni 2019)

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Der Goalie bin ich
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Der Goalie ist anders. Anders als die ganzen Kneipenhocker und Grämmchendealer in seinem Heimatdorf. Und doch war er es, der für ein Jahr ins Gefängnis musste. Ein Sündenbock. Ein Querdenker, und plötzlich wieder mittendrin im Leben. Von der wieder erlangten Freiheit verlangt er nicht viel: einen festen Job, ab und zu ein Glas Rotwein und reden dürfen, wie ihm der Mund gewachsen ist. Und vielleicht, dass sich die Kellnerin Regi, das Zentralgestirn seiner Träume, endlich auch in ihn verliebt. Als Regi Probleme mit ihrem Freund bekommt und mit dem Goalie eine Reise nach Spanien antritt, scheint sein Glück zum Greifen nah.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot
Ferrer Bobet 2015 1,5L. Magnum Rotwein Trocken
Bestseller
64,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Reben der Cariñena, Garnacha Negra, Syrah und Cabernet Sauvignon stehen auf den Licorella-Terrassen und Böden, 2004 bis 2006 gepflanzt, zusätzlich wurden Trauben von 20 Jahre alten Reben aus dem eigenen Rebgarten nahe Porrera verwendet. Das Lesegut wurde zweifach sortiert, in 1500- und 3000-Liter Eichenholzfässern, sowie Edelstahl- und Steinbehältnissen fermentiert und reifte weitere 12 Monate in Barriques aus französischer Eiche, von denen 60 % neu sind. Der Charakter dieses Weines ist frisch, mineralisch, wunderbar ausbalanciert, mit leicht cremigen Noten, ganz so, wie sich Raül Bobet und sein Team einen Rotwein aus dem Priorat erdacht haben. Passt sehr gut zu zartem Filet.

Anbieter: Vinos
Stand: 29.01.2020
Zum Angebot