Angebote zu "Porphyr" (3 Treffer)

Weißwein Dr. Crusius Traiser Riesling PORPHYR f...
€ 9.90 *
zzgl. € 4.95 Versand
(€ 13.20 / pro l)

Mit einem hellen Gelb begrüßt der Weißwein von der Nahe das Auge, kitzelt die Nase mit dem Duft feinherber Quitten zu vollreifen Äpfeln und verlockt die Sinne zum vollendeten Rieslinggenuss. Am Gaumen zeigt sich zum Früchtespiel ein Hauch von Zitrusfrüchten, in dem mineralische Töne erklingen. Elegant-mineralisch breitet sich der Tropfen im Mund aus und lässt sich von der erfrischenden Fruchtsäure begleiten, die bis zum langen, fruchtigen Finale begeistert.

Anbieter: ebrosia
Stand: Aug 16, 2018
Zum Angebot
Stilwerk, Bretzenheimer Kronenberg, Riesling, K...
€ 9.90 *
zzgl. € 4.90 Versand
(€ 9.90 / )

Die Weinbauregion Nahe hat die größte Bodenvielfalt aller deutschen Wein-Anbaugebiete. Fachleute gehen von mehr als 180 verschiedene Bodenvarianten aus! In der Region um Bad Kreuznach sind Quarz, Porphyr und Schiefer sowie Verwitterungsböden und Tonüberlagerungen aus Sandstein, Löss und Lehm vorherrschend. Diese Vielfalt bietet ideale Voraussetzungen für spannende Weine. Zu den angebauten Spitzenreitern gehört der Riesling, der vor allem wegen seiner rassigen Säure und der feinen Mineralität geschätzt wird.

Anbieter: Bacchus.de
Stand: Nov 17, 2018
Zum Angebot
Forellen auf der Autobahn
€ 22.00 *
ggf. zzgl. Versand

Das Bodetal zwischen Altenbrak und Treseburg schmückt sich seit 1892 mit einem außergewöhnlichen Ensemble aus drei Gebäuden. Das Besondere an der architektonisch gelungenen Komposition ist das Mauerwerk, welches jeweils aus einem anderen Festgestein der nahen Umgebung besteht. Verwendet wurde neben Quarzit und Porphyr auch Diabas, der die Hauptsubstanz des abgebildeten Hauses ausmacht. Weil im engen Tal der Bauplatz knapp bemessen war, ebneten die Bauleute das Haldengelände der ´´Braunschweigischen Zeche´´ ein. Das im 18. Jahrhundert betriebene Kupferbergwerk befand sich am gegenüber liegenden Talhang. Es lieferte jedoch nur bescheidene Mengen des begehrten Erzes, dafür aber reichlich taubes Gestein. Dieses weggeschüttete Fördergut sahen sich später die Maurer genauer an. Sie fanden Gefallen an den glitzernden Bruchstücken aus weißem Kalzit und verzierten damit die Mörtelfugen. Über andere im Ort verwendeten Baustoffe wird berichtet, dass etliche Steine aus dem Abriss der nahen mittelalterlichen Burg stammen sollen. Hätten die Märchenerzähler doch nur genauer hingeschaut! Das frisch behauene Material der Gebäude aus dem 19. Jahrhundert hat mit den bröckligen Treseburg-Steinen keinerlei Ähnlichkeit. Ohnehin bestand das kleine Bollwerk zum größten Teil aus Holz. So wie hier verweben sich auch anderenorts Realität und Geschichten. Wo zudem Siedlungswesen und Erwerbsstruktur mit der naturverträglichen touristischen Erschließung im Einklang stehen, lädt so manches Plätzchen zum beschaulichen Verweilen ein. Selbst die unscheinbare Bruchsteinmauer mit allerlei Gewächsen in den Ritzen und summendem Insektenhotel zieht den Blick auf sich. Wo Vielfalt an Farbe und Struktur der Gesteine miteinander harmonieren, wo alte Bausubstanz Zuwendung durch pflegliche Behandlung erfährt, dort wird die Landschaft zum Freund. Also, auf zur Exkursion! Als erste warten Schiefer, Sand-, Kalk- und Forellenstein.

Anbieter: buecher.de
Stand: Dec 4, 2018
Zum Angebot